Auf Google+ teilen:

Das Geheimnis eines perfekten Burgers

Längst hat sich der Burger von seinem Fast-Food-Image befreit. Immer mehr verbreitet sich die Erkenntnis, dass sich die Zubereitung eines Burgers mit viel Hingabe und guten Zutaten zelebrieren lässt. Seine Stärke liegt dabei in seiner Einfachheit: zwei Brötchenhälften gefüllt mit einem „Patty“ aus Fleisch, Geflügel, Fisch oder Gemüse – dazu etwas Salat und würzige Saucen.

Amerikanischer Klassiker

Wer den Hamburger, kurz Burger, erfunden hat, ist leider nicht überliefert. Obwohl er ein Bestandteil der US-amerikanischen Küche ist, bezieht sich sein Name wahrscheinlich auf die norddeutsche Stadt Hamburg. Wie es zu dieser Namensgebung kam, dazu gibt es viele Theorien. Unter anderem wird vermutet, dass eine Hamburger Imbiss-Spezialität, das „Rundstück warm“, der Vorgänger des Burgers war. Es handelt sich dabei um ein Weizenbrötchen belegt mit einer Scheibe Braten und Bratensoße.

Pulled Pork, Pastrami oder vegan

Tatsache ist, dass vor etwa 100 Jahren die Erfolgsgeschichte des Burgers in den USA begann und er sich heute in vielen Ländern großer Beliebtheit erfreut. Ob klassisch mit Hackfleisch oder mit Pulled Pork, Pastrami oder sogar veganen Pattys aus Linsen, Bohnen oder Getreide – Burger gibt es mittlerweile in unzähligen Varianten. Sie zu kreieren, hat etwas Spielerisches an sich. Mit immer neuen Kombinationen erfindet sich der Burger stets neu. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum er nie aus der Mode kommt.

Viel Käse, karamellisierte Zwiebeln

Burger selbst zuzubereiten, macht mit Freunden und Familie besonders viel Spaß. Bei Partys, Feiern und Geburtstagen kann jeder seinen Burger nach Belieben belegen und würzen. Während für die einen viel Käse ein Muss ist, experimentieren andere mit außergewöhnlichen Geschmackskombinationen: Peperoni bringen Schärfe ins Spiel, karamellisierte Zwiebeln fügen hingegen eine angenehm süße Note hinzu.

Eine Frage der Sauce

Es gibt Ketchup, Senf und Mayonnaise - aber nur die geschmacklich ausgefeilten Saucen von Kikkoman verleihen einem Burger ein richtig feines, herzhaftes Aroma. Das Kikkoman Sortiment bietet eine ganze Reihe an Saucen, die sich ausgezeichnet für Burger eignen. Für ein angenehm süßes Aroma sorgt die Kikkoman Teriyaki BBQ Sauce mit Honig. Wer es lieber etwas herzhafter mag, greift am besten zur Kikkoman Teriyaki Sauce mit geröstetem Knoblauch. Beide lassen sich schon bei der Zubereitung verwenden: einfach den Burger-Patty beim Braten in der Pfanne oder beim Garen auf dem Grill mit der Sauce marinieren – so saugt er die Aromen direkt auf und wird schön saftig. Auch der Kikkoman-Klassiker, die natürlich gebraute Sojasauce, oder die Teriyaki Marinade & Sauce lassen sich zum Würzen von Burgern verwenden.