1. Kikkoman
  2. Food Blog
  3. Neujahrsvorsatz: Mehr Spaß in der Küche
None

Neujahrsvorsatz: Mehr Spaß in der Küche

Fünf Tipps, die euch motivieren häufiger zu kochen. 


Viele assoziieren mit dem Thema Kochen hohen zeitlichen Aufwand, angebrannte Topfböden oder Ideenlosigkeit. Dabei kann das Zubereiten eines leckeren und zugleich gesunden Essens mit ein paar wenigen Tipps und Tricks nicht nur wirklich einfach sein, sondern auch noch Spaß machen.

Um eure Leidenschaft fürs Kochen zu entdecken, sind folgende Tipps ein guter Anfang:

 

Feste Koch-Dates

 

 

Ob mit einem Freund oder einer Freundin, Kochen macht gemeinsam häufig mehr Spaß, als alleine. Durch das Verabreden zum gemeinsamen Kochen, ist meistens auch die Motivation höher. Ähnlich wie beim Sport, hilft ein fester und regelmäßiger Termin, um seinen inneren Schweinehund zu überwinden. Anstatt einfach nur Spaghetti und Tomatensoße im Topf zu erhitzen, kann man gemeinsam in die Zubereitung eintauchen und sich bei komplizierteren Rezeptschritten gegenseitig helfen. Selbst nach einem anstrengenden Arbeitstag kann so das notwendige Übel plötzlich zu einem spaßigen Projekt werden und ein Flow-Gefühl auslösen. Außerdem kann man sich beim gemeinsamen Kochen auch das Aufräumen der Küche hinterher teilen.

Tipp für Kochneulinge: Tut euch anfangs mit einer Person zusammen, die schon etwas mehr Erfahrung mitbringt und euch gegebenenfalls ein paar nützliche Küchen-Hacks zeigt.

 

Ketten-Kochen

 

Wenn wir im Alltag alleine kochen, möchten wir den Aufwand natürlich so gering wie möglich halten. Deshalb hilft bereits beim Einkaufszettel schreiben eine schlaue Methode: Die Ketten-Kochen-Methode. Dabei plant bei jedem Rezept mindestens eine Zutat auch für das Rezept am nächsten Tag ein. Gibt es am Montag ein Süßkartoffel-Curry mit Brokkoli, könnte am Dienstag eine grüne Ingwer-Nudelbowl mit Brokkoli auf dem Speiseplan stehen. Hierfür könnt ihr auf unserer Rezeptübersichtsseite nach „Zutat“ filtern. Mit dieser Methode spart ihr Mühe, Zeit und gegebenenfalls Essensabfall.

 

 Gutes Equipment 

 

 

Wer erst einmal ein gutes Equipment an Kochutensilien bereithält, hat wesentlich mehr Spaß beim Kochen. Das fängt bei scharfen Küchenmessern an und hört bei Gewürzen, wie Salz, Chili, Pfeffer oder Sojasauce, auf. Mit der Kikkoman natürlich gebrauten Sojasauce habt ihr einen guten Würz-Allrounder für viele Gerichte. Von japanischen Ramen, über Spaghetti Bolognese bis hin zu cremigen Suppen – ja sogar beim Backen ist Sojasauce hilfreich. Außerdem sollten Zwiebeln, Knoblauch sowie Honig, Tomatenmark und Senf immer zur Hand sein. Sie dienen ebenfalls als gute Basis für viele Rezepte.

Tipp: Der Wok ist der perfekte Allrounder in der Küche, in ihm kann man so gut wie alles zubereiten. Bei den Japaner*innen wird fast alles im Wok gekocht.

 

Lieblingslieder hören

 

Gemüse schneiden wird auch trotz eines scharfen Messers und eines guten Schneidebretts nicht für jede*n zum neuen Hobby. Doch mit der passenden Musik kannst du zum Beat schnippeln, beim Rühren der Suppe laut mitsingen oder zwischen Kühlschrank und Herd Tango tanzen. So bekommt das Kocherlebnis eine ganz neue Bedeutung.

Hier geht es zur Kikkoman Playlist

 

Vorteile vor Augen halten!

 

Kochen macht vor allem dann Spaß, wenn einem sich immer wieder bewusst wird, welche positiven Nebeneffekte es mit sich bringt. Zum einen ist es gesünder als Tiefkühlgerichte, es ist aber vor allem auch abwechslungsreicher und schmeckt besser. Zudem kann man einiges an Geld sparen, im Vergleich zum Restaurantbesuch oder Lieferdienst. Damit ist aber noch nicht Schluss: Man lernt so viel über Lebensmittel und ihre Zubereitung und durch die Mühen, die man sich in der Küche macht, steigt die Wertschätzung fürs Kochen ganz automatisch. Das vielleicht schönste ist, dass man sich selbst und anderen eine Freude bereitet.