1. Kikkoman
  2. Food Blog
  3. So gelingt das Winter-Grillen
None

So gelingt das Winter-Grillen

Im Sommer steht Grillen bei uns auf der Tagesordnung. Aber auch bei kaltem Wetter gibt es genügend Gründe, den Grill rauszuholen. Wir haben Tipps, Tricks und ein paar schnelle Rezepte mit Kikkoman, mit denen ihr Fleisch, Gemüse und Fisch mit richtig viel Umami ganz easy und mit einem special twist zubereiten könnt.


Damit’s perfekt wird: Fünf Tipps zur Vorbereitung für das Winter-BBQ 
 

  1. Safety first: Beim Grillen mit Holzkohle nie den Spiritus direkt ins Feuer geben!
  2. Kohle richtig durchglühen lassen, bevor Grillgut auf den Rost kommt – das dauert meist 30 Minuten.
  3. Wenn du auf Holzkohlearoma stehst, aber nur einen E- oder Gasgrill hast: Es gibt Raucharoma zum Sprühen in der Flasche, einfach aufs fertige Stück Fleisch einen Sprühstoß geben.
  4. Warme Decken mitnehmen.
  5. Eine Thermoskanne mit Heißgetränken verkürzt die Wartezeit. Superlecker: Heißer Apfelsaft mit Zimtstange und Sternanis, das schmeckt auch Kindern. Erwachsene können noch einen guten Schluck dunklen Rum mit ins Glas geben.
     

Drei Ideen für kreative Griller

 

Marinade mal anders – Saft sorgt für Süße

Damit Fisch, Fleisch oder Tofu richtig gut schmecken, solltest du dein Grillgut vorher marinieren. Besonders lecker wird’s, wenn du eine Marinade mit Fruchtsaft zubereitest. 

Die Formel Fruchtsaft, etwas Öl und Kikkoman Sojasauce sorgt für richtig Geschmack.

Apfel- und Orangensaft gehen auch fix und fertig aus dem Supermarkt, wenn’s schnell gehen muss – aber frischgepresst schmeckt es natürlich besonders fein.
Auch Birnen- und Granatapfelsaft passen nicht nur besonders gut in die Saison, sondern schmecken auch sensationell in Marinaden.

Beispiel: 100 ml Sojasauce, mit 3 EL Sesamöl und 100 ml Orangensaft vermengen und zu 500 gr. Schweine- oder Rindersteaks geben. Etwas Knoblauch, geriebener Ingwer und ein EL Zucker dazu, idealerweise sechs Stunden marinieren. Dann auf dem heißen Grill medium grillen, das dauert circa 15 Minuten – währenddessen einmal wenden.

Während der zartere Fisch auch schon nach einer halben Stunde gut Geschmack annimmt, empfehlen sich bei Fleisch oder Tofu längere Ziehzeiten, auch gerne bis zu zwei Tagen im Kühlschrank. Huhn kann natürlich auch gegrillt werden – aber bitte nur mit der Haut, das Fleisch wird sonst sehr schnell zu trocken.


Easy Prep-Tipp: Fleisch kann in der Marinade auch problemlos bis zu drei Monate eingefroren werden.

 

Coole Kombi – Fleisch und Obst

 

Äpfel, Orangen oder Birnen sorgen für zusätzliche Aromen. Der Zucker im Obst karamellisiert beim Grillen und sorgt für eine weitere Geschmacksebene – und ganz nebenbei nehmt ihr noch zusätzliche Vitamine zu euch. 

Richtig Eindruck machst du mit einer ganzen gefüllten Dorade. So einfach geht’s:

  1. Orange filetieren, in einer Schüssel mit geraspeltem Ingwer, 50 ml Kikkoman Sojasauce, einer gepressten Knoblauchzehe und einem Spritzer Sesamöl vermengen.
  2. Fertig vorgeputzte Dorade (vom Fischhändler) mit der Mischung füllen.
  3. Idealerweise in einem Fischkorb ca. 12 Minuten glasig garen. Ohne Fischkorb mit Kochgarn zusammenbinden. Einmal vorsichtig wenden.
     

Hähnchenbrust in Orangen-Chili-Soja-Marinade

Schön sind auch Birne, Apfel oder Orange in Schnitzen oder Scheiben nach dem Grillen aufs Fleisch gelegt. Das gibt dem Gericht eine knackige Extra-Frische.

 

Tierisch lecker: vegan Grillen

Es muss nicht immer Fisch oder Fleisch sein. Nachhaltiger, günstiger und häufig auch leichter sind tierfreie Alternativen. Maiskolben, Paprikaschoten, Karotten, Fenchel, Zucchini oder Pilze lassen sich einfach so auf den Rost legen und schmecken mit einem Spritzer Kikkoman Sojasauce fantastisch.

Tipp, damit’s nicht matschig wird: das festeste Gemüse zuerst auflegen, nach und nach alle weiteren Sorten dazu tun. Also: Maiskolben, Karotte, Fenchel, Paprika, Pilze, Zucchini.
Perfekt wird’s dann mit etwas warmem Fladenbrot und einem tollen Dip fürs Gemüse.

 

Dattel-Curry-Dip mit Grillgemüse

 

Auch Kartoffeln lassen sich gut grillen – aber, damit ihr nicht ewig warten müsst, vorab die festkochenden Kartoffeln kochen. Sie lassen sich auch nach dem Kochen lecker füllen. 
Also: längs aufschneiden, mit dem Löffel ein bisschen Kartoffel entfernen und mit Käse und ein paar Spritzern Kikkomann Sojasauce füllen.
Dann in Alufolie gewickelt, zehn Minuten auf den heißen Grill geben. Aber auch pur schmecken Kartoffeln vom Grill mit dem passenden Dip superlecker.

Tipp: Wenn möglich, achtet beim Kauf von Alufolie auf eine recycelte Variante.



Tofugerichte für die Bratpfanne funktionieren auch auf dem Grill

Beim Sojabohnenquark, wie Tofu häufig auch gerne genannt wird, muss mit Aromaten gearbeitet werden, damit’s richtig gut schmeckt. Tofu ist wegen seines milden Eigengeschmacks anpassungsfähig und das macht ihn so vielseitig.
Wer die Formel Säure + Salz + Süße beachtet, kann nicht viel falsch machen. 


Beispiel:

100ml Sojasauce, 2 EL Apfelessig und 4 EL Himbeermarmelade,

oder
100ml Sojasauce, 2 EL Balsamico, 100 ml Orangensaft

oder 
100ml Sojasauce, 2 EL Zitrone, ein 50 ml Ingwershot, 1 EL Honig.

Damit jeweils 500 g in Scheiben geschnittenen Tofu sechs Stunden marinieren.

Superlecker, schnell und easy: Einfach Tofu mit Kikkoman Teryaki-Sauce marinieren – da ist alles schon fix und fertig drin.
  
Für die, die es jetzt trotzdem nicht nach draußen zieht; alle Rezepte eignen sich auch wunderbar für den heimischen Herd.