1. Kikkoman
  2. Food Blog
  3. Virtuelle Dinner-Party mit Freunden
None

Virtuelle Dinner-Party mit Freunden

Ungewöhnliche Zeiten erfordern unkonventionelle Ideen: Zum Beispiel ein gemeinsamer Kochabend mit Freunden in Zeiten von Social Distancing – per Videochat. Ob geselliger Geburtstag, lockeres Get-together oder stimmungsvolle Dinnerparty – wir geben dir Tipps, wie ein virtuelles Dinner mit Freunden gelingt.

 

Die Planung

Keine Angst: Es muss nicht immer alles perfekt sein. Dennoch erfordert ein virtuelles Event eine etwas andere Planung, als für herkömmliche Dinner-Abende. Eine kurzfristige, spontane Einladung dürfte in den meisten Fällen wohl etwas chaotisch werden. Angefangen bei der Technik. Welche Video-Plattform soll es sein? Sind alle Gäste damit vertraut? Außerdem: Wie viele Gäste sind angemessen? Soll gemeinsam gekocht werden? Wenn ja: Was und wie soll das Essen zubereitet werden, ohne, dass die Kommunikation darunter leidet? Und last but not least: Du brauchst Struktur. Ein mehr oder weniger detaillierter Zeitplan wird es für dich als Host und auch für deine Gäste erheblich entspannter machen. Versprochen!

Tipp: Entscheide dich zuerst, ob du mit deinen Gästen einfach nur zusammen essen und plaudern möchtest oder, ob ihr gemeinsam kochen wollt. Ersteres ist sicherlich einfacher zu organisieren, wenn jeder zum vereinbarten Date bereits sein eigenes Abendessen fertig hat und ihr euch einfach nur noch entspannt zuprosten und dabei reden könnt. Gemeinsames Kochen ist schon etwas herausfordernder, kommt aber einem geselligen Dinner-Event sehr viel näher. Was du dabei beachten solltest, erklären wir dir weiter unten.

Die Technik 

Mit der Technik steht und fällt das virtuelle Dinner. Allen voran mit dem Video¬chat-Pro¬gramm. Auch, wenn derzeit immer mehr Menschen mit Videokonferenzen vertraut sind, solltest du bei der Planung deines Events bedenken, dass nicht jeder deiner Freunde technisch versiert ist. Hinzu kommt, dass es bei den verschiedenen Anbietern unterschiedliche Voraussetzungen gibt: So brauchen bei Google Hangouts alle Gäste einen Google-Account, bei Zoom ist das Zeitlimit beim kostenlosen Basis-Modell auf 40 Minuten begrenzt und Facetime lässt sich zum Beispiel nur mit Apple-Produkten nutzen. Als Gastgeber solltest du dich mit dem jeweiligen Programm also bereits auskennen bzw. vorher alles ausprobieren – auch, damit du deinen Gästen bereits mit der Einladung gegebenenfalls Tipps und Hilfe geben kannst.

Tipp: Eine besonders praktische Funktion ist bei den meisten Anbietern das sogenannte Screen-Sharing. Damit kannst du deinen Bildschirm für die Gäste teilen, um zum Beispiel allen das Kochrezept anzuzeigen. Und bei Zoom hast du sogar die Möglichkeit, Hintergrundmusik von deinem Computer an alle zu streamen – etwa eine Spotify-Playlist.

Die Einladung

Gleich vorweg: Je mehr Personen du einlädst, desto komplizierter kann es unter Umständen werden. Vor allem, wenn es dein erstes virtuelles Dinner ist oder deine Freunde kaum Erfahrung mit Videokonferenzen haben. Jeder, der bereits virtuelle Business-Meetings erlebt hat, weiß, wie verwirrend es wird, wenn alle gleichzeitig reden. Deshalb: Eine kleine (aber dafür feine) Runde aus vier bis fünf Freunden wird erfahrungsgemäß entspannter. Zudem ist der Platz, gerade auf kleineren Tablet-Displays, begrenzt, wodurch bei größeren Runden die einzelnen Gäste womöglich nur noch nur in Briefmarkengröße zu sehen wären.

Verschicke deine Einladung rechtzeitig, damit alle Gäste sich vorher auf die technischen Anforderungen vorbereiten können. Das funktioniert am besten schriftlich per Email oder aber mit einer selbst gestalteten elektronischen Postkarte, in der du neben Datum und Uhrzeit auch gleich einen Einladungs-Link zum "Konferenz"-Raum mitschickst. Mach es deinen Gästen so einfach wie möglich, indem du eventuell etwas Hilfestellung gibst. Etwa eine kleine Schritt-für-Schritt-Anleitung oder, ob eine Software heruntergeladen werden muss. Bei einigen Anbietern wie bei Skype oder Zoom ist dies zum Beispiel nicht nötig. Der Einladungs-Link reicht.

Scheue dich nicht, in der Einladung bereits ein Thema für den Abend zu setzen. Planst du ein stimmungsvolles Dinner? Dann ermuntere deine Gäste ruhig, sich etwas Schickes anzuziehen – was in Zeiten, in denen wir kaum noch aus dem Haus kommen, eine durchaus willkommene Abwechslung sein kann. Wollt ihr zusammen kochen? Dann gehört in die Einladung selbstverständlich auch eine Einkaufsliste für die benötigten Zutaten. Eine rechtzeitig verschickte Einladung ist dann umso wichtiger. Eine Woche im voraus sollte das Minimum sein.

Das Menü

Unser Rat: Keep it simple! Das Einfachste wäre natürlich, dass jeder sein Abendessen vorher selbst zubereitet. Viel mehr Spaß macht es aber, wenn alle gemeinsam kochen und im besten Fall etwas Neues ausprobieren. Ein aufwändiges mehrgängiges Menü via Video-Schalte zu koordinieren, dürfte aber selbst für fortgeschrittene Hobbyköche herausfordernd sein. Deshalb: Ein Gericht mit wenigen Zutaten und wenigen Zubereitungsschritten ist bei einem virtuellen Koch-Event die bessere Wahl.

Zum Beispiel Spaghetti à la Ponzu mit Thunfisch und Pilzen oder Paprika-Pasta-One-Pot. Die Vorteile: Du und deine Gäste müssen keine aufwändigen Besorgungen machen, der Aufwand hält sich zwischen Webcam und Küchenherd in Grenzen und es bleibt mehr Zeit zum Plaudern. Außerdem werden unnötige Hintergrundgeräusche wie ständiges Klappern oder laute Küchengeräte vermieden, die bei der Tonübertragung erheblich stören können.

Gut zu wissen: Stimmungsvolles Licht mit Kerzen sorgt auch bei einem virtuellen Dinner für eine angenehme Atmosphäre. Du wirst trotzdem sehr viel mehr Licht benötigen, damit alle sehen können, was in deiner Küche passiert. Achte aber darauf, dass das meiste Licht von vorne kommt und vermeide zu helle Lichtquellen im Hintergrund. So rückst du dich garantiert ins perfekte Licht.

Stelle dir als Party-Host einen ungefähren Plan auf, damit das virtuelle Event nicht aus dem Ruder läuft. Wie lange dauert die Vorbereitung und Zubereitung des Essens? Wie willst du die Konversation am Laufen halten? Vielleicht bereitest du auch ein paar lustige Aktivitäten vor. Tipp: Mit der App "Houseparty" könnt ihr nicht nur per Videotelefonie kommunizieren, sondern auch gleichzeitig Spiele wie "Wer bin ich?" spielen.
 
Bei aller Planung aber bitte nicht vergessen: Es geht in erster Linie um einen geselligen und entspannten Abend mit Freunden. Vor allem unter diesen erschwerten Bedingungen muss nicht alles perfekt sein und das Essen muss zum Schluss auch nicht unbedingt instagrammable aussehen. Kikkoman wünscht euch viel Spaß!